Wer sind wir?
Im Jahre 1994 gründeten engagierte Archäologen und Archäologiestudenten mit Erfahrung auf dem Gebiet der Unterwasserarchäologie aus dem Raum Berlin-Brandenburg den Verein. Inzwischen ist die Mitgliederzahl auf 23 gestiegen.
Die Mitglieder repräsentieren ein breit gefächertes Berufsspektrum. Unter ihnen sind Archäologen, aber auch interessierte Laien und Fach­leute aus anderen Bereichen. Jeder - ob Taucher oder Nichttaucher - ist herzlich eingeladen, im Verein mitzuarbeiten.

Welche Ziele haben wir?
An erster Stelle steht für den Verein der Schutz der kulturellen Erbes unter Wasser. Das Motto heißt: „Bewahren, nicht plündern“!
Das bedeutet, Erkundung und Erfassung (Prospektion) sowie Dokumentation stehen im Vordergrund der Vereinsarbeit. Prospektion beinhaltet die Suche nach archäologischen Fundplätzen, bestimmen der geografischen Lage und ihrer Ausdehnung - Dokumentation das Fotografieren, Zeichnen, Vermessen und Beschreiben der Fundstelle.

Der Verein sieht sich aber auch in der Pflicht, Sporttaucher und andere Wassersportler für den Erhalt von Fundplätzen zu sensibilisieren und auf­zuklären, wie sie sich im Falle eines Fundes richtig zu verhalten haben. Zudem gilt es, die Methodik von Prospektion und Dokumentation unter Wasser weiterzuentwickeln. Die Arbeit unter Wasser ist aufgrund der äußerst widrigen Verhältnisse in den trüben, dunklen und kalten Brandenburger Seen ungleich schwieriger und gefährlicher als bei vergleichbaren Projekten in der Ostsee oder im Mittelmeer.

Unsere Erkenntnisse werden mit Vorträgen und populärwissenschaftlichen Publikationen bekannt gemacht. Dabei sind die Zusammenarbeit mit den Landesverbänden für Unterwasserarchäologie und der Ausbau in- und  ausländischer Kontakte zum Themenkreis wichtig und lehr­reich.